Anspruchsvolles Einfamilienhaus für eine junge Familie

Ein junges Paar bezog vor wenigen Wochen sein neues Traumhaus. Die Außen­an­lagen sind noch nicht fertig, doch innen ist bereits alles wunder­schön.

HOLZBAU WEISS reali­sierte im Verbund mit dem Handwer­kerforum Heuberg den Neubau eines archi­tek­to­nisch aufwän­digen Einfa­mi­li­en­hauses. Der Grundriss fügt sich optimal in das Grund­stück ein, so dass auch eine große Freifläche entsteht. Augen­fällig schön ist die offene Decken­kon­struktion im Haus.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzep­tieren Sie die Daten­schutz­er­klärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Die junge Baufa­milie berichtet im Interview im August 2020 über ihr Wohngefühl, ihre Erfah­rungen während der Planungs- und Bauphase und die Überra­schungen, die sie erlebt haben.

Rundgang mit 360-Grad-Fotos

Fotoshow

previous arrow
next arrow
Slider

Wie ist das Lebensgefühl in Ihrem Haus?

Man freut sich eigentlich immer, wenn man heim kommt … Ja, genau. Es ist angenehm, heimelig … man hat sich direkt wohlge­fühlt. Man fühlt sich direkt wohl, ja …direkt angekommen. Man kommt heim und denkt gar nicht groß darüber nach – einfach hoemelig.

Was ist das Besondere an Ihrem Haus?

Diese Winkelige, oder? Dass es dem entspricht was wir gerne … wollten. Für Außen­ste­hende wahrscheinlich die Decken­kon­struktion. Dieses, dass es im Winkel gebaut ist. Das ist schon besonders.

Wer plante Ihr Haus?

Wir haben unsere Vorstel­lungen gehabt, wie das Haus aussehen sollte. Auch den Grundriss und so weiter, das haben wir eigentlich schon ziemlich gut gewusst, wie das aussehen sollte. Wie es an gewisse Details gegangen ist, da haben wir dann schon Unter­stützung gehabt vom HOLZBAU WEISS oder auch, das muss man sagen, vom Küchen­planer, der hat uns sehr unter­stützt.

Worauf legten Sie besonderen Wert?

Auf das Sicht­gebälk, dass man einfach auch das Material sieht, wo das geht.

Wie empfanden Sie die Zusammenarbeit mit dem Handwerkerforum Heuberg?

Ganz toll… Ganz toll, ja, ohne Probleme immer. Das ging dann auch Hand in Hand zwischen den Handwerkern. Das waren dann der Gruler für den Massivbau, der Gipser Hauser,… die Firma Moser für die Küche, … der Maler Albrecht, dann der Tom Hermle für die Fliesen… der Tom Hermle, genau, und HOLZBAU WEISS. Die Firma Moor, genau. Man merkt auch, dass es für die Leute, die diesen Beruf machen, ganz klar die Berufung ist. Also, das war wirklich toll, das muss man sagen.

Wie empfanden Sie die Bauphase?

Es hat es schon ein paar Überra­schungen gegeben. Überra­schend war, wie schnell das Holz, also die Holzstän­der­bau­weise, dann wirklich stand. In einem Tag konntest Du in jeden Raum laufen. Das ging schon schnell, fand ich. Er: Spannend war’s … ja, spannend. Aufregend … wie so Eines nach dem Anderen vorwärts gegangen ist. Nicht alltäglich.

Was genießen Sie jetzt besonders?

Das Offenen würde ich sagen, das Weitläufige und das Gemüt­liche … das Wohnliche.

Würden Sie das Bauvorhaben aus heutiger Sicht wieder genauso angehen?

Ja. … Ja, es gibt nichts, das wir anders machen würden.

Call Now ButtonService-Telefon
Translate »