Vom Aschenputtel zu Cinderella

Sandra Rosser und Klaus Schall kauften ein Haus in der Gemeinde Wellen­dingen. Beiden war bewusst: ihr neuen Domizil bedarf einer umfas­senden Moder­ni­sierung — innen und außen.

Die Moder­ni­sierung betraf mehrere Gewerke. Auf Empfehlung wandte sich das Ehepaar an HOLZBAU WEISS bzw. an das Handwer­kerforum Heuberg. „Das war goldrichtig!“, wie das Paar mehrfach betonte.

Das Handwer­kerforum Heuberg koordi­nierte präzise alle Arbeiten der betei­ligten Meister­be­triebe: die Flasch­ner­ar­beiten und Blech­ar­beiten, die Instal­lation eines Wärme­dämm­ver­bund­systems mit Putzar­beiten, die Dachdämmung und Einde­ckung des Daches, der Einbau der Dachfenster, die Erneuerung der Fenster mit Jalousien, der Trockenbau und die Maler­ar­beiten im Innen­be­reich und Außen­be­reich.

Video unseres Verbund­be­triebes HOLZBAU WEISS

Dieter Volz interviewte die Auftraggeber in ihrer Villa. Auszüge:

Dieter Volz: Herr Schall, wie haben Sie von HOLZBAU WEISS bzw. dem Handwer­kerforum Heuberg erfahren?

Klaus Schall: Ich kannte weder die Firma Weiß noch das Handwer­kerforum Heuberg. Erst durch eine Empfehlung lernte ich die Handwer­ker­ko­ope­ration kennen und war gleich zu Beginn von dessen Konzeption überzeugt.

Dieter Volz: Und wie verlief die erste Kontakt­auf­nahme?

Klaus Schall: Sehr freundlich und zuvor­kommend. In den ersten Gesprächen gefiel mir sehr die Boden­stän­digkeit aller betei­ligten Handwerker. Wir fühlten uns von Beginn an sehr wohl.

Dieter Volz: Wie wurden Sie in den einzelnen Gewerken beraten?

Klaus Schall: Sehr ausführlich und kompetent. Aufgrund meines Ingenieur­be­rufes bin ich im Bauwesen nicht ganz unbedarft und merke gleich, ob jemand nur Luftschlösser baut oder realis­tisch an die Sache ran geht. Das wurde bei der Gebäu­de­en­er­gie­be­ratung besonders deutlich. In diesem Bereich haben wir sehr viel reali­siert. Die Fachleute des Handwer­kerforums haben uns in jeder Phase unseres Vorhabens unter­stützt.

Besonders hat uns auch gefallen, dass die Handwerks­meister oft persönlich vor Ort waren, um alles Notwendige mit uns abzustimmen. Wie dann alles unter den Handwerkern koordi­niert wurde, hat uns sehr beein­druckt.

Dieter Volz: Ihr Fazit?

Klaus Schall: Wir fühlten uns beim Handwer­kerforum Heuberg von Beginn an gut aufge­hoben. In allen Phasen wurden wir sehr gut beraten, die Arbeiten wurden höchst profes­sionell ausge­führt. Mit ihrem Fachwissen hatten die Handwerker für viele Aufga­ben­stel­lungen bei der Sanierung ausge­zeichnete Lösungen parat. Für mich gehören Verbände dieser Art die Zukunft im Handwerks­wesen. Gute Konzepte und Koope­ra­tionen erleichtern den Bauherren den Schritt zu Neuem oder wie in unserem Fall zur Sanierung bestehender Objekte. Wir sind sehr zufrieden und werden das Handwer­kerforum Heuberg auf jeden Fall weiter­emp­fehlen.

Dieter Volz: Und Ihr Fazit, Frau Rosser?

Sandra Rosser: Ich kann mich da nur anschließen. Darüber hinaus hat mir die tolle Atmosphäre gefallen. Eigentlich ist ja jede Frau froh, wenn die Handwerker nach monate­langer Arbeit abziehen. Doch ich werde sie (fast) vermissen, schmunzelt sie.

Das ganze Interview als pdf

Service-Telefon
Translate »